It seems like your browser didn't download the required fonts. Please revise your security settings and try again.
Barracuda RMM (Formerly Managed Workplace)

Barracuda RMM 12 Service Pack 4 Neuigkeiten

  • Last updated on

Barracuda RMM 12. 4 erfordert Microsoft .NET 4.8. Wenn Sie versuchen , 12 zu installieren 4 4.8 ohne Microsoft .NET, installieren Sie das nicht weitergehen.

Der Installationsvorgang bietet Ihnen die Möglichkeit, Microsoft .NET 4.8 zu installieren. Wenn Microsoft .NET 4. 8 auf allen Servern installiert ist, können Sie es mit dem Barracuda RMM-Installationsprogramm installieren. Microsoft .NET 4. 8 erfordert möglicherweise einen oder mehrere Neustarts.

Nach dem Upgrade auf 12.4 laden Sie zur Verwendung von Premium Remote Control einen neuen Premium Remote Control-Client auf den Computer des Technikers herunter. Siehe Installieren der Premium Remote Control-Anwendung im Benutzerhandbuch. Verbindungen mit den alten Premium Remote Control-Clients schlagen fehl.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Upgrade-Pfad
  • Neue Funktionen und Upgrades
  • Ankündigungen
  • Gelöste Probleme
  • Bekannte Probleme

Upgrade-Pfad

Sie können von BRMM 12 SP3 oder höher auf BRMM 12 SP4 aktualisieren.

Barracuda RMM kann nicht mehr vom Partner Portal heruntergeladen werden. Um Barracuda RMM herunterzuladen, gehen Sie auf die Download-Seite auf dem Barracuda Campus .

Onsite Manager und Device Manager-Upgrade

Für diese Version von Barracuda RMM werden Onsite Manager und Device Managers älter als 12 SP3 auf 12 SP4 aktualisiert. Die Aktualisierung erfolgt im Hintergrund, ohne dass ein manueller Eingriff erforderlich ist, beginnend 15 Tage nach dem Upgrade des Service Center Barracuda 12 SP4 und wird nicht später als 14 Tage nach Beginn des OM- und DM-Upgrades abgeschlossen.

Neue Funktionen und Upgrades

  • Windows Defender Antivirus-Integration
  • Aktualisierungen der Intronis Backup
  • Neue Geräte-Schnellsuche auf jeder Seite verfügbar
  • MSI-Installationspaket für den Geräte-Manager für Windows
  • Premium Remote Control verfügbar bei Site Creation
  • Erweiterte Verbesserungen beim Erweitertes Software-Management
  • Jetzt patchen für Erweitertes Software-Management
  • Verbesserte Gerätestatusanzeige für Erweitertes Software-Management
  • Erweitertes Software-Management - Erweitertes Software-Management - Service Applied New VARs nach Standard
  • Geräteübersichtsseite zeigt vollständige Windows 10 Versionen für Geräte an Device
  • Mac Verbesserungen
  • Fügen Sie die Standort-, Geräte- und Warnungskonfigurationsnamen in die Betreffzeilen der Warnungs-E-Mail ein
  • Änderungen an der Anzeige der Gerätestatusseite
  • Verbesserungen an der Berichtsseite
  • Aktualisierungen der Regeln in der automatischen Anwendung sowie in Site- und Service
  • Symbole für den Gerätestatus auf den Patch-Verwaltungsseiten anzeigen
  • Aktivieren und Deaktivieren von Benutzern auf der Benutzerverwaltungsseite
  • Neuer Standard für Microsoft Patchverwaltung
  • Neue Filteroptionen zum manuellen Anwenden von Richtlinien
  • Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit
  • Ergänzungen zur Benutzerhistorie
  • Betatest eines neuen zentralen Dashboard
Windows Defender Antivirus-Integration

Barracuda RMM 12 SP4 bietet die Integration mit Windows Defender Antivirus, der Antivirenlösung von Microsoft für Workstations mit Windows 10 und Servern mit Windows Server 2016 und 2019.

Windows Defender Antivirus kann kostenlos verwendet werden und bietet wichtigen Schutz für diese Systeme. Es ist in den oben aufgeführten Betriebssystemen enthalten und muss nicht installiert oder bereitgestellt werden.

Barracuda RMM können Sie die Windows Defender Antivirus-Einstellungen mit Richtlinien steuern, Ihren Schutz konfigurieren, auswählen, welche Geräte geschützt werden sollen und welche Dateien und Ordner auf jedem System vom Schutz ausgeschlossen werden sollen.

Siehe Verwalten von Microsoft Defender Antivirus .

Aktualisierungen der Intronis Backup

Computernamen stimmen in Barracuda RMM und ECHOPortal überein

Backup integriert haben, leichter identifizieren können, stimmen die Computernamen in Barracuda RMM und ECHOPortal jetzt überein.

Warnung bei Backups, die nicht ausgeführt werden

Damit Sie besser über den Status Ihrer Intronis Backups informiert sind, können Sie jetzt eine Warnmeldung erstellen, die Sie informiert, wenn ein Backup nicht ausgeführt wird.

Berichte spiegeln die installierte Version des Intronis Backup Agent

Damit Sie immer über Ihre Version des Intronis Backup Agent informiert sind, wird in Berichten jetzt die Versionsnummer des Intronis Backup Agent angezeigt.

Exportieren von Berichten von der Richtlinienberichtsseite

Sie können jetzt einen Bericht von der Seite Richtlinienbericht exportieren.

Berichte enthalten fehlende Backups

Um Ihnen mehr Transparenz bei Backup-Aufträgen zu geben, enthalten SQL-Berichte jetzt Informationen zu fehlenden Backups.

Einfachere Anpassung der Backup Berichtsseite

Es ist jetzt einfacher, die auf der Intronis- Backup Berichtsseite angezeigten Kategorien anzupassen. Durch Aktivieren oder Deaktivieren des Kontrollkästchens auf dem Kategoriesymbol können Sie diese Kategorien im Backup Bericht ein- und ausblenden.

Neue Geräte-Schnellsuche auf jeder Seite verfügbar

Barracuda RMM steht eine neue Geräte-Schnellsuche zur Verfügung. Mit dieser Suche können Sie schnell nach Geräten anhand des vollständigen oder teilweisen Gerätenamens oder der vollständigen oder teilweisen IP-Adresse suchen. Wenn Sie über die Schnellsuche nach einem Gerät suchen, wechselt die Seite zur Seite Status > Gerätesuche, um die Ergebnisse anzuzeigen.

Weitere Informationen finden Sie unter Suchen nach einem Gerät mit der Schnellsuche .

MSI-Installationspaket für den Geräte-Manager für Windows

Das Installationspaket für den Geräte-Manager für Windows ist jetzt sowohl im .msi-Format als auch als .exe verfügbar. Mit dieser Option können Administratoren Gerätemanager über Domänenrichtlinien oder Automatisierungssoftware im Hintergrund installieren.

Erfordernis
  • Microsoft .NET-Framework 4.6. 0 oder höher auf Zielgeräten

Siehe Installieren von Device Managers .

Premium Remote Control verfügbar bei Site Creation

Sie können Premium Remote Control jetzt automatisch auf allen Geräten installieren, wenn Sie eine Site erstellen. Die folgenden Optionen sind im Site-Erstellungs-Assistenten verfügbar:

  • Premium Remote Control automatisch installieren
  • Zustimmung erforderlich

Die Standardeinstellungen für neue Sites sind die Optionen, die Sie über die Funktion Standardeinstellungen für neue Sites festlegen auf der Seite Standorte Standortverwaltung. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen von Premium Remote Control .

Erweiterte Verbesserungen beim Erweitertes Software-Management

Jetzt patchen für Erweitertes Software-Management

Benutzer mit Erweitertes Software-Management können jetzt die Schaltfläche ASM Jetzt patchen verwenden, um Patches außerhalb des Zeitplans an die entsprechenden Geräte zu senden.

Die Funktion "Jetzt patchen" ist auf den Seiten "ASM Bericht über die Patches" und "Gerätebericht" verfügbar.

Siehe Patchen von Drittanbieteranwendungen mit Patch Now .

Verbesserte Gerätestatusanzeige für Erweitertes Software-Management

Der Status von Geräten (ob aktiv oder inaktiv) wird jetzt auf einigen Seiten der Erweitertes Software-Management Ein farbiges Symbol zeigt Ihnen jetzt den Status jedes Geräts auf einen Blick.

Das Statussymbol wird jetzt auf den folgenden Seiten angezeigt:

  • Erweitertes Software-Management > Berichte > Bericht über die Patches
  • Erweitertes Software-Management > Berichte > Gerätebericht
  • Erweitertes Software-Management > Einstellungen > Genehmigungsgruppen
Neue Regeln für die automatische Anwendung für die Standardrichtlinie für Erweitertes Software-Management

Regeln für die automatische Anwendung wurden der Standardrichtlinie für die Erweitertes Software-Management hinzugefügt. Sie können diese Regeln unverändert verwenden oder anpassen.

Die Regeln sind:

  • Geräterollenkategorie entspricht Windows-Server
    Oder
  • Geräterollenkategorie entspricht Windows-Arbeitsstation

Siehe Grundlegendes zur Richtlinie für Erweitertes Software-Management .

Erweitertes Software-Management - Erweitertes Software-Management - Service Applied New VARs nach Standard

Immer wenn ein neuer VAR erstellt wird, wird ein Dienst mit dem Titel " Erweitertes Software-Management " mit der Erweitertes Software-Management auf den VAR angewendet. Wenn der VAR kein Erweitertes Software-Management , meldet dieser Service den Status von Patches für Software von Drittanbietern. Wenn der VAR ein Abonnement hat, bietet dieser Dienst eine Patch-Konfiguration von Drittanbietern.  

Geräteübersichtsseite zeigt vollständige Windows 10 Versionen für Geräte an Device

Die vollständige Windows 10 Version wird jetzt auf der Seite Device Overview Windows 10 Geräte angezeigt. Diese Informationen werden im Bereich Betriebssystem zusammen mit dem Installationstyp, entweder Client oder Server, angezeigt.

Diese Änderung hat keine Auswirkungen auf die Regeln für die automatische Einbindung, die weiterhin basierend auf der OS-Build-Nummer funktionieren.

Mac Verbesserungen

Wir haben die folgenden Upgrades eingeführt:

  • Das OSX Site Prep Utility unterstützt jetzt Catalina und Big Sur.
  • Für Mac - Geräte, ist die empfohlene OS - Version jetzt 10. 12 und höher.

Fügen Sie die Standort-, Geräte- und Warnungskonfigurationsnamen in die Betreffzeilen der Warnungs-E-Mail ein

Für eine schnellere Warnungsverarbeitung haben Sie jetzt die Möglichkeit, die Namen der Site, des Geräts und der Warnungskonfiguration in die Betreffzeile der Warnungs-E-Mails aufzunehmen.

Siehe Festlegen von Standard-E-Mail-Optionen .

Sortieren Sie Geräte nach Upgrade-Status auf der Seite Standortübersicht > Device Managers

Sie können Geräte jetzt auf der Device Managers der Seite Standortübersicht nach ihrem Status sortieren. Klicken Sie auf Standortverwaltung > Standorte und dann auf den Namen der Site. Klicken Sie auf die Device Managers und dann auf den Aufwärts- oder Jetzt-Pfeil in der Upgrade Status , um Geräte schnell nach ihrem Upgrade-Status sortiert anzuzeigen.

Änderungen an der Anzeige der Gerätestatusseite

Ab Barracuda RMM 12 SP4 werden auf der Seite Status > Gerät die Spalten WMI, SSH und SNMP standardmäßig für neue Benutzer, neue Installationen und neue VARs angezeigt. Für bestehende Benutzer, Installationen und VARs ändern sich die aktuellen Benutzereinstellungen nicht.

Verbesserungen an der Berichtsseite

Die folgenden Verbesserungen wurden an der Seite Reporting > Reports :

  • Berichte werden besser lesbar angezeigt.
  • Die Preview wurde an einen leichter zugänglichen Ort verschoben.
  • Eine Suchleiste wurde hinzugefügt, damit Sie Ihre Berichte schneller und einfacher finden können.

Aktualisierungen der Regeln in der automatischen Anwendung sowie in Site- und Service

Die folgenden Änderungen wurden an den Regeln für die automatische Anwendung sowie für Standort- und Dienstgruppen vorgenommen:

Aktualisierung der Größenregel für logische Laufwerke

Wenn Sie eine neue Regel für die Größe des logischen Laufwerks für die automatische Anwendung oder eine Site- oder Dienstgruppe hinzufügen, können Sie jetzt den Buchstaben des Laufwerks identifizieren, für das der Schwellenwert gilt. Sie können auch die Beschränkung auf alle Laufwerke beantragen.

 

Vorhandene Logical Drive Size funktionieren weiterhin so, wie sie eingerichtet wurden.

Die Gerätenamenregel wurde umbenannt

Die Regel früher als Gerätename wird jetzt unter dem Namen Device System Name des übereinstimmen Device Overview Seite. Diese Regel durchsucht das Feld System Name

Alle vorhandenen Gerätename Regeln Sie sind benannt Device System Name nach dem Upgrade und auch weiterhin die Art und Weise arbeiten , sie eingerichtet wurden.

Eine neue Gerätenamenregel

Eine neue Regel wurde hinzugefügt. Der Gerätename Regel sucht eine Vielzahl von Namensfeldern. Die Felder werden in der folgenden Priorität durchsucht:

  • Alias
  • Computername
  • SSH-Name
  • SNMP-Name
  • Netbios-Name

Siehe Erstellen von automatischen Aufnahmeregeln für Überwachungsrichtlinien .

Symbole für den Gerätestatus auf den Patch-Verwaltungsseiten anzeigen

Der Status von Geräten (ob aktiv oder inaktiv) wird jetzt auf einigen Patch-Management-Seiten neben jedem Gerät angezeigt. Ein farbiges Symbol zeigt Ihnen jetzt den Status jedes Geräts auf einen Blick.

Das Statussymbol wird jetzt auf den folgenden Seiten angezeigt:

  • Patchverwaltung > Einstellungen > Genehmigungsgruppen
  • Patchverwaltung > Berichte Bericht über die Patches
  • Patchverwaltung > Berichte > Gerätebericht

Aktivieren und Deaktivieren von Benutzern auf der Benutzerverwaltungsseite

Sie können Benutzer jetzt direkt auf der Seite Benutzerverwaltung schnell aktivieren und deaktivieren. Klicken Sie auf das Symbol in der Spalte Status, um den Status des Benutzers zu ändern:

  • Aktiver Benutzer:  user_active.jpg
  • Behinderter Benutzer:  user_inactive.jpg

Siehe Aktivieren, Deaktivieren und Löschen eines Benutzerkontos .

Neuer Standard für Microsoft Patchverwaltung

Die Microsoft Patchverwaltung-Einstellungen für neue VARs enthalten jetzt alle standardmäßig aktivierten Optionen. Dies bedeutet, dass Upgrades für Patchverwaltung standardmäßig enthalten sind.

Neue Filteroptionen zum manuellen Anwenden von Richtlinien

Um Zeit zu sparen , wenn über Politik manuell auf der Anwendung Service - Gruppen und Website - Gruppen, können Sie jetzt die Gruppenliste auf neue Weise filtern.

Wenn Sie sich Service ansehen, können Sie nach Ordnern filtern. Wenn Sie Site-Gruppen anzeigen, können Sie nach Site filtern.

Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit

Um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, wurden mehrere Änderungen vorgenommen:

  • Die Beschreibung für den Erweitertes Software-Management Dienst ist jetzt klarer.
  • Sie können jetzt den Status von Device Managers auf der Device Managers der Seite Site-Verwaltung für jede Site anzeigen. Neben jedem Gerät wird eine Spalte mit einem Statussymbol angezeigt, das anzeigt, ob der Status hoch oder niedrig ist.

Ergänzungen zur Benutzerhistorie

Die User History erstellt einen Datensatz, wenn:

  • Eine Microsoft Defender-Richtlinie wird erstellt.
  • Eine Microsoft Defender-Richtlinie wird aktualisiert.
  • Eine Microsoft Defender-Richtlinie wird gelöscht.
  • Eine Microsoft Defender-Richtlinie wird kopiert.

Betatest eines neuen zentralen Dashboard

Die Vorschau auf ein neues zentrales Dashboard , die in Barracuda RMM 12 SP2 begann, wird in dieser Version fortgesetzt. Dieses neue zentrale Dashboard wurde entwickelt, um die Leistung zu verbessern und Ihnen die Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen Sie sich auf die für Sie wichtigen Informationen konzentrieren können.

Um das neue Zentrale Dashboard zu testen, navigieren Sie zu Dashboards Zentrales Dashboard und klicken Sie dann auf die Beta-Ansicht aktivieren aktivieren. Sie können jederzeit zum Standard-Dashboard zurückkehren, indem Sie auf die Schaltfläche Beta-Ansicht deaktivieren.

Die Beta des Zentrale Dashboard befindet sich noch in der Entwicklung. Um die bekannten Probleme der zentralen Überprüfung Dashboard - Beta finden Sie unter Zentrale Dashboard - Beta Bekannte Probleme.

Ankündigungen

Aktualisierung der Anwendungsserveranforderungen
  • Anwendungsserver für Service Center jetzt über Microsoft .NET Framework 4. 8 oder höher verfügen.
Avast Password Manager entfernt

Verweise auf Avast Password Manager wurden entfernt, da Avast das Produkt nicht mehr anbietet.

Ende des Supports für Windows 8

Da Microsoft die Aktualisierung von Windows 8 eingestellt hat, wird Barracuda Windows 8 ab Barracuda RMM 12 Service Pack 5 nicht mehr unterstützen.

Gelöste Probleme

Patch-Management

MW-10364

Es wurde ein Problem behoben, bei dem Geräte, auf die anscheinend eine Patch-Richtlinie angewendet wurde, dies nicht taten.

Berichterstattung

MW-8364

Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Site-Sicherheitsbericht mit einem Unterberichtsfehler fehlgeschlagen ist.

Installation, Upgrade und Migration

MW-9922

Es wurde ein Problem behoben, bei dem bestimmte Sites nicht kommunizierten, nachdem ihre Onsite Manager nach einer Veröffentlichung automatisch aktualisiert wurden.

MW-10309

Es wurde ein Problem SCDatabaseConfigurationTool bei dem das SCDatabaseConfigurationTool die Datenbankkonfiguration für die Update Service Komponente nicht aktualisieren konnte.

MW-10598

Es wurde ein Problem behoben, das Service Center Migration zu einem Fehler beim Upgrade der Service Center.

Automatisierte Aufgaben und Skripterstellung

MW-7530

Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine auf Gerätegruppen angewendete automatisierte Aufgabe nicht auf neue Geräte angewendet wurde, die der Gruppe über die automatische Aufnahme hinzugefügt wurden.

MW-9576

Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Automatisierung auf Windows-basierten Systemen Python Version 3 nicht erkannte.

MW-9688

Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Service Center bei der Verarbeitung einer großen Menge automatisierter Aufgabenergebnisse, die von Vor-Ort-Managern und Device Managers übermittelt wurden, nicht verfügbar war.

Leistung

MW-10311

Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Service-Center bei der Verarbeitung einer großen Menge automatisierter Aufgabenpaketergebnisse, die von Vor-Ort-Managern und Device Managers übermittelt wurden, nicht verfügbar war.

MW-10656

Verbesserte Leistung für Aufgaben im Zusammenhang mit dem Wartungsfenster.

Rollenverwaltung

MW-9671

Behebung eines Problems in RMM 12 SP2 HF5, das es Benutzern ohne Änderungsberechtigungen erlaubte, Device Managers zu löschen.

 

Benutzeroberfläche

MW-10545

Es wurde ein Problem bei der Berechnung des UTC-Datums behoben, das dazu führte, dass automatisierte Aufgaben am Vortag im Automatisierungskalender angezeigt wurden.

Antivirus

MW-9946

Es wurde ein Problem behoben, bei dem Geräte nicht immer korrekt gesperrt wurden.

Sonstiges

MW-7689

Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein benutzerdefinierter Regelsatz zur Geräteerkennung alle Kategorien umfasste, der auch Geräte umfasste, die keiner der Kategorien entsprachen.

MW-9018

Es wurde ein Problem behoben, bei dem VMWare-Leistungsindikatordaten nicht mehr in die Datenbank geschrieben wurden.

MW-9270

Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Erweitertes Software-Management Modul nicht auf Geräten neu installiert wurde, wenn das Modul entfernt wurde, und dann eine Neuinstallation versucht wurde.

MW-9876

Es wurde ein Problem behoben, bei dem die NanoServiceHost-Komponente im Onsite Manager nicht gestartet werden konnte, wenn die Onsite Manager Datenbank nicht verfügbar war.

Bekannte Probleme

Unicode-Zeichen in Skriptergebnissen werden als "?" im Service Center .

Aufgrund eines Drittanbieterproblems kann Premium Remote Control keine Verbindung zu macOS Big Sur- und Catalina-Geräten herstellen.
Das Installationsprogramm 12 SP4 erkennt nicht, dass SQL Server Management Studio bereits installiert ist, was zu einer fehlgeschlagenen Installation führt, wenn sich SQL Management Studio bereits auf Ihrem Computer befindet. Wenn Sie SQL Management Studio bereits installiert haben, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen SQL Tools während des Setups und die Installation wird erfolgreich sein.

 

 

Bekannte Probleme in der Dashboard zentralen Dashboards

Die obere Leiste ist nicht funktionsfähig.

Der Schalter Infoservices ist nicht funktionsfähig.

Last updated on